Kuriose Szenen in Nürnberg

Nach Faust-Attacke und drei Unfällen: Betrunkener (38) zieht sich aus und flieht in Unterhosen

Mann in langer Unterhose (Symbolbild).
+
Mann in langer Unterhose (Symbolbild).

Nürnberg - Kuriose Szenen spielten sich am Montag (14. September) in Nürnberg ab. Ein betrunkener Autofahrer hat zunächst drei Unfälle hintereinander verursacht und ist danach in Unterwäsche geflohen. Zuvor griff er bereits einen anderen Verkehrsteilnehmer an. 

Der 38-jährige Mann fiel zum ersten Mal am Montag gegen 14.10 Uhr in Nürnberg Schoppershof auf. Ein 61-Jähriger ließ die Türe seines geparkten Autos offen stehen. Dies missfiel dem 38-Jährigen offenbar so sehr, dass er aus seinem schwarzen VW Golf ausstieg, auf den 61-Jährigen zuging und ihm unvermittelt gegen den Hals schlug. Ohne sich weiter um den verletzten 61-Jährigen zu kümmern, stieg er wieder in sein Fahrzeug und fuhr davon. Auf seinem Weg in den Nürnberger Süden verursachte der Mann den ersten Unfall gegen 14.20 Uhr. Der 38-Jährige hatte nach Angaben der Polizei am Dienstag eine rote Ampel überfahren und war beim Abbiegen mit einem anderen Auto zusammengestoßen. Der 34-jährige Fahrer blieb hierbei unverletzt. Am Peugeot entstand ein Sachschaden von rund eintausend Euro.


Unfälle und Verkehrszeichen können Mann in Nürnberg nicht stoppen

Anstatt anzuhalten und sich um die Unfallabwicklung zu kümmern, setzte der 38-Jährige seine Fahrt nach dem Unfall fort und stieß nur kurz darauf mit einem Verkehrszeichen zusammen. Doch auch hiervon ließ sich der Mann nicht beirren. Seine Fahrt endete schließlich erst gegen 14.30 Uhr, als sein Golf beim Linksabbiegen ins Schleudern geriet und gegen einen am Fahrbahnrand geparkten BMW prallte. Zu diesem Zeitpunkt gingen bei der Polizeieinsatzzentrale gleich mehrere Mitteilungen zu diesem Unfall ein. Auch weil der Mann sich nun zu Fuß von der Unfallstelle entfernte und sich zuvor seiner Kleider entledigte. Eine Streife nahm den nur noch in Unterwäsche bekleideten Mann schließlich fest. Ein Atemalkoholtest lieferte einen Wert von rund zwei Promille. Die Beamten leiteten gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Körperverletzung sowie wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs und des unerlaubten Entfernens vom Unfallort ein.

mh/Polzeipräsidium Mittelfranken

Kommentare