Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tschüss Datenträger

Gamer setzen mehr auf Downloads

Tschüss Datenträger: Gamer setzen mehr auf Downloads
+
Download statt Disc? Bei Spielen wie „Fortnite“ ist das längst Standard.

Ist es die Pandemie? Ist es Bequemlichkeit, oder schlicht der Lauf der Dinge? Gamer in Deutschland setzen immer mehr auf Spiele-Downloads. In einem Spiele-Segment ist der Anteil besonders hoch.

Berlin - Datenträger war gestern, Download ist heute? So könnte man die neuen Downloadzahlen des Branchenverbands GAME und dem Marktforscher GfK interpretieren. Demnach wurden 2020 beinahe sechs von zehn Videospielen in Deutschland (58 Prozent) per Download gekauft. 2019 lag der Anteil noch bei 45 Prozent.

Ein Trend dabei: Je günstiger ein Titel, desto eher wird er heruntergeladen. Bei Spielen bis zu einem Preis von 30 Euro sind laut GfK-Zahlen acht von zehn Käufen rein digital. Entsprechend sind die Downloads zwar mengenmäßig auf dem Vormarsch, beim Umsatz fließen aber nur vier von zehn Euro (41 Prozent) über Downloads in die Kassen der Publisher und Händler. Im Vorjahreszeitraum lag der Anteil noch bei einem Drittel (33 Prozent).

Auch die Plattform spielt noch eine bedeutende Rolle: Während im PC-Bereich mittlerweile der Großteil der Spiele als Download erworben wird (94 Prozent), sind es bei Konsolen wie Playstation, Nintendo Switch oder Xbox erst 35 Prozent.

Insgesamt wurden den Angaben nach 2020 deutschlandweit rund 5,2 Milliarden Euro mit Videospielen und zugehörigen digitalen Dienstleitungen umgesetzt. dpa

Kommentare