Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wear OS statt Tizen

Samsung zeigt neue Smartwatch-Bedienung

Wear OS Tizen Samsung Smartwatch One UI
+
Tschüss Tizen, hallo Wear OS. So soll es bald auf den runden Displays von Samsungs Smartwatches aussehen.

Samsung beendet seinen Smartwatch-Alleingang und setzt auf Googles Wear OS. Einen ersten Blick auf künftige Smartwatches gab es jetzt beim Mobile World Congress.

Barcelona - Samsung hat einen ersten Ausblick auf zukünftige Smartwatches gegeben. Das koreanische Unternehmen zeigte am Montagabend auf der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress die gemeinsam mit Google entwickelte Bedienung seiner künftigen Computer-Uhren.

Samsung setzte bisher bei seinen Computer-Uhren auf das hauseigene Betriebssystem Tizen. Mitte Mai künftige der Smartphone-Weltmarkführer aber an, dass er auf Googles Plattform Wear OS umsteigen werde. Zugleich soll Wear mit Tizen-Elementen zu einem übergreifenden System weiterentwickelt werden, hieß es.

Wear OS ist ein Ableger des dominierenden Smartphone-Systems Android für Computer-Uhren. Genauso wie Android steht es Herstellern frei zur Verfügung und wurde unter anderem von Anbietern sogenannter Fashion-Uhren wie Fossil gut angenommen. Doch anders als Android konnte es nicht den Markt erobern. Hier liegt Apple seit gut sechs Jahren mit der Apple Watch in Führung.

Das wird neu auf Samsungs Smartwatches

Apps können Samsung zufolge künftig auch automatisch auf der Uhr installiert werden können, wenn man sie auf das Smartphone lädt. Außerdem wird die Liste der auf der Uhr blockierten Telefonnummern mit dem Handy synchronisiert und das Aussehen des Einstellungs-Menü auf der Smartwatch wurde an das Design der entsprechenden Handy-App angepasst.

Entwickler sollen künftig auch einfacher eigene Zifferblätter für die Uhr entwickeln können. Den Zugang zu entsprechenden Werkzeugen sollen sie im Laufe dieses Jahres bekommen.

Erste Uhren mit dem neuen System will Samsung in den kommenden Monaten vorstellen. Inwieweit auch Besitzer bisheriger Modelle davon profitieren können, blieb zunächst unklar. dpa

Kommentare