Wieder kein Sieg für Unterhaching

Intensives Spiel: Haching zeigt Moral, verpasst aber Sieg

Spieler der SpVgg Unterhaching.
+
Die SpVgg Unterhaching braucht dringend Punkte, um die Abstiegsplätze wieder zu verlassen.

Unterhaching - Nach einem starken und teils wilden Spiel trennen sich der SpVgg Unterhaching und Viktoria Köln mit 2:2. Die Hachinger lagen dabei früh mit 2:0 hinten, zeigten dann eine tolle Moral und verpassten es trotz zahlreicher Chancen den Sieg einzufahren.

Ticker

Aufstellung SpVgg Unterhaching: Mantl- Müller, Dombrowka, Greger, Bandowski - Anspach, Schwabl, Grauschopf, Stierlin - Stroh-Engel, Hasenhüttl

Aufstellung Viktoria Köln: Weis - Lorch, Holthaus, Handle, Holzweiler - Wunderlich, Cueto, Klefisch, Thiele - Kyere, Koronkiewicz

Tore: 15. Minute Holthaus, 22. Minute Wunderlich (Köln) - 26. Minute Hasenhüttl (Unterhaching), 59. Minute Anspach (Unterhaching)

Fazit: Nach einem packenden Drittliga-Spiel trennen sich die SpVgg Unterhaching und Viktoria Köln nicht unverdient mit 2:2. Köln erwischte den deutlich besseren Start und konnte in der 15. Minute nach einer Ecke das 1:0 durch Innenverteidiger Holthaus erzielen. Auch danach machte es Köln clever und erhöhte in der 22. Minute durch einen wunderbaren Freistoß auf 2:0. Keeper Mantl war daran allerdings nicht ganz unbeteiligt, da er die Mauer falsch stellte und Wunderlich ohne Probleme den Ball um die Mauer zirkeln konnte. Haching Coach Arie van Lent zeigte sich durchaus „erschrocken“, wie seine Mannschaft in das Spiel reingekommen ist.

Infos zum Spiel.

Danach waren die Gäste dem 3:0 eigentlich näher als die Hachinger, die sich nach dem 2:0 erstmal zehn Minuten schütteln mussten. Zum Leid von Köln-Trainer Pavel Dotchew fiel dann der Anschlusstreffer „aus dem Nichts“ für die Unterhachinger. Patrick Hasenhüttel zeigte einmal mehr seinen Torriecher und netzte nach Vorarbeit von Stroh-Engel ein. Die Unterhachinger waren dann voll im Spiel und erspielten sich in der ersten und zweiten Halbzeit noch einige Chancen.

Eine dieser Möglichkeiten nutzte dann der Ex-Rosenheimer Niclas Anspach nach einer Stunde zum 2:2. Jedoch haderte dieser über das Abwehrverhalten seiner Mannschaft bei Standardsituationen, dass in seinen Augen so nicht geht. Damit bleiben die Hachinger weiter auf Tabellenplatz 17 - einem Abstiegsplatz. Köln macht einen kleinen Sprung in der Tabelle und ist nun auf Platz 5.

Hier geht es zum aktuellen Spieltag und zur Tabelle.

Abpfiff: Aus ist es! Schiedsrichter Alt pfeift die Begegnung ab. Damit endet ein tolles Spiel zwischen zwei starken Mannschaften, die heute alles reingeworfen haben.

90. Minute: Und da war die Möglichkeit für Haching. Nach einem Befreiungsschlag läuft Dombrowka auf das Tor zu, doch ein Kölner klärt mit einer Monstergrätsche.

89. Minute: Und schon wieder falscher Einwurf, das gibt es doch nicht.

87. Minute: Da hat der Schiedsrichter wohl kurz weggeguckt. Moritz Heinrich wird knapp 18 Meter vor dem Tor eigentlich klar gefoult, doch die Pfeife bleibt still und Köln fährt den Konter, der in einem Freistoß für Köln endet. Wunderlich haut den Ball aus 25 Metern allerdings in die Mauer.

85. Minute: Köln verschafft sich jetzt eine kleine Verschnaufpause. Nach einem Foul hebt Wunderlich einen Freistoß auf den langen Pfosten, wo ein Kölner das Kopfballduell gewinnt, den Ball aber ans Außennetz setzt.

82. Minute: Unterhaching hat das Spiel jetzt unter Kontrolle und erspielt sich eigentlich viele gute Situation, aber immer wieder ist der letzte Pass zu ungenau.

77. Minute: Und jetzt kommt er. Torjäger Albert Bunjaku wird für Köln eingewechselt. Dotchev will hier den Sieg in Unterhaching.

75. Minute: Guter Abschluss von Dombrowka, der jetzt zum Aktivposten wird. Der Linksverteidiger zieht nach innen und hält von 22 Metern drauf. Weis hält den Ball aber sicher.

73. Minute: Oh man, falscher Einwurf von Unterhaching. Das muss wohl nochmal trainiert werden. Ist der Fuß oben, wird man dich nicht loben.

70. Minute: Haching ist weiter am Drücker. Stroh-Engel bekommt am Sechzehner den Ball und dreht sich auf. Er sieht das links Dombrowka durchstartet, jedoch spielt Stroh-Engel den Ball ein wenig zu lange, weshalb Dombrowka nicht mehr richtig an den Ball kommt.

67. Minute: Beide Mannschaften laufen ein großes Pensum ab. Immer wieder gibt es gute Chancen auf beiden Seiten.

63. Minute: Und schon wieder die Hausherren. Schwabl sieht, dass in der Mitte Anspach völlig frei steht, doch seine Flanke ist ein bisschen zu flach, weswegen ein Kölner gerade noch mit seinem Haupthaar hinkommt und den Ball unerreichbar für Anspach verlängert.

61. Minute. Und fast das 3:2 für Unterhaching. Köln läuft in einen bösen Konter, den Grauschopf einleitet. Grauschopf hat auf der rechten Seite eigentlich drei Hachinger, die ins Drei gegen Eins gehen können, doch Grauschopf spielt den Ball zu leicht, weshalb zwei Kölner noch rechtzeitig kommen und die Situation retten.

59. Minute: Toooooooooorrrrrr für Unterhaching. Die Hachinger belehren mich eines besseren und Treffen zum 2:2. Grauschopf legt schön auf Anspach durch. Der Ex-Rosenheimer zögert nicht lange und setzt den Ball links unten ins Eck.

57. Minute: Köln macht es gerade sehr clever. Sie verschieben das Spiel nach und nach in die Hachinger Hälfte. Sie laufen die Hachinger früh an, die jetzt ein wenig Probleme haben, aus der eigenen Hälfte zu kommen.

54. Minute: Jetzt ist ein wenig Chaos angesagt. Viele kleine Fouls bestimmen gerade die letzten Minuten.

51. Minute: Beide Mannschaften spielen auch im zweiten Abschnitt mit offenem Visier. Fällt Haching-Coach Arie van Lent hier noch etwas ein?

48. Minute: Stroh-Engel hat das 2:2 auf dem Fuß. Nach einem schönen Schnittstellenpass ist Stroh-Engel eigentlich enteilt und läuft alleine auf das Gehäuse. Jedoch zögert der Torjäger zu lange und wird von Kyere im letzten Moment abgefangen.

46. Minute: Weiter geht‘s. Köln hat einmal gewechselt. Torschütze Holthaus verlässt das Spielfeld - Lanius kommt.

Halbzeit in Unterhaching. Das ist wirklich ein super Spiel. Beide Mannschaften erspielen sich viele Chancen und beißen sich in jeden Zweikampf. Köln war in den ersten 25. Minuten allerdings das bessere Team, welches verdient in Führung ging und durch den überragenden Mike Wunderlich auf 2:0 erhöhte. Unterhaching hatte dann knapp fünf Minuten lang mächtig Probleme, zeigte dann aber Moral und biss sich in diese Begegnung.

Bisher macht hier noch Mike Wunderlich den Unterschied, der überall zu finden ist und an jeder guten Aktion der Kölner seine Füße im Spiel hat. Und auch mal gucken, ob Pavel Dotchev vielleicht mit seinem „die werden müde“ Recht behält.

45. Minute: Dicke Chance für Unterhaching. Stroh-Engel verteilt in seiner unnachahmlichen Art und Weise ein Gurkerl an Kyere. Der Tunnler landet dann bei Bandowski, der alleine auf Weis zuläuft, doch der klärt stark am Boden und hält die Führung fest.

45. Minute: Das sicherste Spiel ist das von Mantl bisher nicht. Cueto probiert es mit einem Lupfer, weil Mantl zu weit vor dem Tor steht. Der Lupfer ist allerdings so lange in der Luft, dass Mantl den Ball eigentlich locker abfangen kann, doch wieder hält er den Ball nicht fest und muss nochmal nachgreifen.

42. Minute: „Die werden müde“ schreit Köln-Trainer Pavel Dotchev seinem Team zu. Ob sich das bewahrheitet? Dotchev ist zumindest ein alter Trainerfuchs.

40. Minute. Schöner Abschluss von Wunderlich, der gefühlt überall auf dem Platz ist. Holzweiler geht auf der rechten Seite ins Eins gegen Eins und legt dann in den Rückraum. Dort steht Wunderlich und nimmt den Ball aus 20 Metern direkt und zirkelt den Ball knapp am rechten Torwinkel vorbei.

38. Minute: Unterhaching läuft jetzt früher an und macht sofort Druck auf die Viktoria, die nach wie vor immer wieder gefährlich vor das Tor kommt.

34. Minute: Die Heimelf ist jetzt voll im Spiel drinnen. Die Unterhachinger machen nun richtig Druck und auch die Lautstärke auf dem Spielfeld zeigt, dass die Hachinger hier das zweite Tor wollen.

30. Minute: Hier geht es wirklich Schlag auf Schlag. Ein super Spiel, bei dem die Unterhachinger fast das 2:2 machen. Im Sechzehner kommt Hasenhüttl mit dem linken Fuß zum Abschluss und verfehlt das Tor nur ganz knapp. Den hätte Keeper Weis nicht gehalten.

26. Minute. Toooooooorrrrr für Haching. Ganz wichtiger Treffer für die Heimelf. Schwabl bringt über die rechte Seite eine Flanke auf Stroh-Engel, der sein Kopfballduell gewinnt und auf Hasenhüttel legt. Der trifft aus 5 Metern zum 2:1-Anschluss.

21. Minute: Tooooooooorrr für Köln. Oh man. Das ist schwach von Mantl. Wieder tritt Wunderlich zum Freistoß an - diesmal von 22 Metern halbrechter Position. Mantl stellt seine Mauer völlig falsch und der Rechtsfuß Wunderlich zirkelt den Ball einfach rechts an der Mauer vorbei. Schon jetzt 2:0 für die Gäste.

17. Minute: Uh, was für ein Glück für Haching. Mike Wunderlich tritt einen Freistoß aus knapp 17 Metern auf linker Position flach und Vollspann auf das Tor von Mantl. Der hält den Ball nicht sicher und das Leder rollt auf der Linie, ehe Mantl im Nachfassen doch noch das Rund hält.

14. Minute: Tooooooorrrrr für Köln. Mike Wunderlich bringt eine feine Ecke. Die am ersten Pfosten verlängert wird und aus einer unübersichtlichen Situation trifft dann ein Kölner. Innenverteidiger Holthaus wars

10. Minute: Erste richtig dicke Möglichkeit für die Heimelf. Bandowski flankt den Ball auf den zweiten Pfosten. Dort steht Schwabl und bringt den Ball in die Mitte auf Hasenhüttl, der im Fünfer an den Ball kommt und abschließt. Jedoch kommt noch ein Verteidiger ran und klärt zur Ecke, die nichts einbringt.

8. Minute: Köln macht das bisher richtig gut. Sie stehen hinten stabil und schalten immer wieder schnell nach vorne um. Vor allem über die rechte Seite wird ordentlich Betrieb gemacht.

7. Minute: Bisher eine intensive Begegnung mit einem guten Tempo. Die ganz großen Chancen fehlen noch.

5. Minute: Da wäre mehr drinnen gewesen. Ein Hachinger gewinnt im Zentrum auf Mittelliniehöhe den Ball und Schwabl wäre auf der rechten Seite völlig frei gewesen, allerdings kommt noch ein Abwehrbein dazwischen und rettet diese brenzlige Situation für die Viktoria.

4. Minute: Erste schöne Kombination der Gäste. Über die rechte Seite stößt Koronkiewicz durch und flank den Ball in die Mitte auf Thiele. Der kommt mit dem Schlappen noch hin, setzten den Ball aber rechts am Tor vorbei.

3. Minute: Unterhaching startet im 4-4-2 System. Die Viktoria verzichtet in der Startelf auf Torjäger Alber Bunjaku und läuft mit einem 4-5-1 System auf.

1. Minute: Schiedsrichter Patrick Alt hat die Partie angepfiffen. Auf geht‘s! Haching in Rot, Viktoria Köln in schwarzen Trikots. Anstoß hat die SpVgg.

Vor dem Spiel: Die Mannschaften wärmen sich an diesem sonnigen Sonntag noch auf. In rund zehn Minuten geht das Duell hier in Unterhaching los.

Vor dem Spiel: Mittlerweile sind die Aufstellungen da - ohne große Überraschungen. Aber Arie van Lent setzt mit Hasenhüttl und Stroh-Engel auf zwei bullige Sturmspitzen.

Vor dem Spiel: Unter der Woche konnte die Spielvereinigung eine gute Nachricht vermelden. Stürmer Stephan Hain kehrte ins Mannschaftstraining zurück. Ob der Stürmer für die harmlose Offensive bereits gegen Viktoria eine Option ist, ist noch fraglich. Länger ausfallen wird dagegen Lucas Hufnagel, den Hüftprobleme plagen. Dieser Elf konnte Cheftrainer Arie van Lent von Beginn an auf das Feld schicken:

Voraussichtliche Aufstellung: Mantl - Schwabl, R. Müller, Greger, Dombrowka - Fuchs, Stierlin - F. Schröter, Anspach, L. Marseiler - Hasenhüttl

Es fehlen: M. Endres (Bänderriss im Sprunggelenk), Hain (Trainingsrückstand), Kaltner (Kreuzbandriss), D. Stahl (Kreuzbandriss), J. Welzmüller (Kreuzbandriss)

Bei den Gästen aus Köln fehlen drei Spieler aufgrund eines positiven Corona-Testergebnisses. Zudem fehlt Sebastian Mielitz aufgrund einer Rotsperre. Diese Startelf könnte Trainer Pavel Dotchev gegen Haching ins Rennen schicken:

Voraussichtliche Aufstellung: Weis - Koronkiewicz, Lanius, Kyere, Handle - Klefisch, Fritz - Wunderlich, Risse, Cueto - Bunjaku

Es fehlen: Gottschling (5. Gelbe), Hajrovic (Covid-19), Höck (Kreuzbandriss), Klingenburg (Covid-19), Mielitz (Rotsperre), Rossmann (Covic-19)

Vor dem Spiel: Herzlichen Willkommen aus dem Alpenbauer Sportpark in Unterhaching. Die Spielvereinigung empfängt heute Viktoria Köln und will den negativen Trend der vergangenen Wochen endlich stoppen. Zuletzt kassierten die Mannschaft von Trainer Arie van Lent vier Niederlagen am Stück. Vor allem in der Offensive sind die Hachinger zu harmlos, erst sieben eigene Tore stehen zu Buche. Zuletzt gab es eine 1:3-Niederlage gegen Uerdingen, wodurch die SpVgg auf einen direkten Abstiegsplatz abrutschte. Die Gäste aus Köln reisen mit einer 0:2-Pleite gegen Saarbrücken in den Münchner Vorort, nur eines der letzten vier Begegnungen konnte Viktoria für sich entscheiden. Beide Teams wollen also wieder Punkte einfahren.

Update, Freitag (20. November), 14 Uhr - Stimmen aus der Pressekonferenz

Am Sonntag kommt es zum Auftakt für zahlreiche Spiele in den nächsten Wochen für die SpVgg Unterhaching. Acht Partien in vier Wochen müssen absolviert werden. „Es ist wie es ist“, sagte Trainer Arie van Lent in der Pressekonferenz am Freitag. Für den Coach ist es sogar von Vorteil, dass es jetzt Schlag auf Schlag geht. „Wir haben keine Zeit zum Überlegen oder Nachdenken. Zudem kommen jetzt viele Spieler zum Einsatz.“

Der kommende Gegner Viktoria Köln kassierte zuletzt eine 0:2-Niederlage gegen Spitzenreiter Saarbrücken. „Sie sind in einer ähnlichen Situation wie wir. Sie haben auch immer wieder mit Corona zu tun und einige Verletzte“, so van Lent, der aber auch warnt: „Sie haben aber auch gute Spiele gezeigt.“ Für den Trainer gilt am Sonntag nur eine Devise: „Wir müssen den Trend nach unten stoppen.“

Nicht dabei sein wird Lucas Hufnagel, der laut dem 50-Jährigen länger fehlen wird. Dafür ist Stephan Hain wieder zurück im Mannschaftstraining. Ob es für ihn am Sonntag schon für einen Einsatz reicht, ist aber fraglich. „Wir können einen Stürmer gut gebrauchen und ich bin froh, ihn wieder zu sehen“, zeigt sich van Lent über die Rückkehr Hains erfreut, „er ist wieder voll einsatzfähig.“ Ansonsten sind alle Spieler fit.

Vor allem in der Offensive muss sich die Spielvereinigung dringend steigern. Gegen den KFC Uerdingen sorgten sie am vergangene Spieltag kaum für Torgefahr. „Es geht dabei um die Durchschlagskraft und die Selbstverständlichkeit Tore zu erzielen. Ich hoffe, dass am Sonntag der Knoten platzt“, so van Lent weiter.

Nach seinen kritischen Worten nach dem Uerdingen-Spiel Richtung Mannschaft betont der 50-Jährige noch einmal: „Es sind jetzt alle gefragt. Es muss voran gehen.“ Ob der SpVgg Unterhaching dies am Sonntag gelingt, könnt ihr in unserem Live-Ticker ab 13.30 Uhr verfolgen.

Vorbericht

Die SpVgg Unterhaching befindet sich aktuell mitten im Abstiegskampf in der 3. Liga. Nach der 1:3-Niederlage, die vierte Pleite in Folge, am vergangenen Samstag gegen den KFC Uerdingen rutschten die Hachinger auf einen direkten Abstiegsplatz ab. Am Sonntag (Anpfiff 14 Uhr) empfängt die Spielvereinigung Viktoria Köln. beinschuss.de tickert ab 13.30 Uhr live vom Spiel.

SpVgg Unterhaching mit der schwächsten Offensive der Liga

Die Mannschaft von Cheftrainer Arie van Lent sammelte nur neun Punkten aus acht Spielen. Nach einem guten Saisonstart mit neun Punkten aus vier Spielen, rutscht die Spielvereinigung immer weiter ab.

Hier geht es zum kompletten Spielplan der SpVgg Unterhaching.

Mit nur sieben Toren stellt die SpVgg die schwächste Offensive der Liga. Dies war auch vergangene Woche gegen KFC trotz mehr Ballbesitz deutlich zu sehen. „Man bestimmt das Spiel und versäumt einfach, die spielerische Überlegenheit in ein Tor umzusetzen“, sagte Arie van Lent nach dem Spiel. „Da muss man sich am Ende nicht wundern, dass man wieder mit leeren Händen dasteht.“ Hoffnung gibt dabei die Rückkehr von Stürmer Stephan Hain, der am Mittwoch zum ersten Mal wieder im Mannschaftstraining dabei war.

Hier geht es zur ausführlichen Tabelle der 3. Liga.

Auf der anderen Seite haben die Hachinger mit elf Gegentreffern die fünft beste Abwehr der Liga. Diese stand aber gegen Uerdingen nicht stabil. „Wir haben es sowohl vorne als auch hinten beschissen gemacht“, sagte Kapitän Markus Schwabl. Zugestehen muss man den Hachinger, dass sie zuvor knapp drei Wochen ohne Spiel waren und somit den Spielrhythmus verloren. „Es ist unglaublich schwer reinzukommen“, betonte Schwabl.

Viktoria Köln kassierte drei Niederlagen aus den letzten vier Spielen

Nun muss gegen Viktoria Köln eine Reaktion gezeigt werden. Die Kölner reisen mit einer 0:2-Pleite gegen Saarbrücken in den Alpenbauer Sportpark. Allerdings hat die Mannschaft von Trainer Pavel Dotchev bereits 16 Punkte geholt und ist Siebter in der Tabelle. Aus den vergangene vier Spielen gingen die Köllner allerdings dreimal als Verlierer vom Platz.

Bislang trafen beide Teams erst zwei Mal aufeinander, wobei die Bilanz für Unterhaching spricht. In der vergangenen Saison gewann die Spielvereinigung das Hinspiel, im Rückspiel gab es ein Unentschieden.

Hier geht es zum ausführlichen Direktvergleich beider Teams.

In der aktuellen Situation zählt für Haching nur ein Heimsieg. Dazu muss die Defensive sicher stehen und die Offensive mehr Torgefahr ausstrahlen. „Anders kannst du halt keine Spiele gewinnen. Wenn du hinten jedes Mal einen frisst und vorne keinen triffst“, betont Schwabl. Ob dies der SpVgg am Sonntag gelingt, könnt ihr im Live-Ticker ab 13.30 Uhr auf beinschuss.de mitverfolgen!

ma

Kommentare