Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Chancen beim 0:1 gegen den VfB Eichstätt nicht genutzt

„Extrem bitter“ - Wacker fliegt trotz klarer Überlegenheit aus Pokal

Mit teils gesengten Köpften lauschten die Wacker-Kicker nach dem Spiel den Ausführungen von Trainer Leo Haas.
+
Mit teils gesengten Köpften lauschten die Wacker-Kicker nach dem Spiel den Ausführungen von Trainer Leo Haas.
  • Marinus Riedl
    VonMarinus Riedl
    schließen

Burghausen - „Dominanter kann man fast nicht sein. Darum tut es mir, ehrlich gesagt, sehr weh auf diese Art und Weise aus dem Pokal gefallen zu sein“, Burghausens Trainer Leo befand die 0:1-Niederlage am Freitagabend im Viertelfinale des Toto-Pokals gegen den VfB Eichstätt „extrem bitter.“

Die Eichstätter jubelten hingegen nach dem Schlusspfiff, durften einen Siegerscheck über 2000 Euro mit nach Hause nehmen und treffen jetzt im Halbfinale auf den FV Illertissen, der sich am Samstag mit 4:2 nach Elfmeterschießen beim FC Eintracht Bamberg durchgesetzt hat.

Burghausen pennt kurz nach der Halbzeit

Das Tor des Tages erzielte Markus Waffler zwei Minuten nach Wiederbeginn, als ihm der Ball im Anschluss an eine Ecke und an ein Kopfballduell wenige Meter vor dem Tor direkt vor die Füße fiel, so dass er die Kugel nur über die Linie drücken musste. Wir berichteten LIVE. Der Spielverlauf wurde durch diesen Treffer regelrecht auf den Kopf gestellt, hatten doch die Gastgeber nicht nur klare Feldvorteile, sondern auch ein sattes Chancenplus. „Wir haben 80 Minuten auf ein Tor gespielt und uns 15:2 Chancen erarbeitet“, trauerte Haas den vielen Möglichkeiten seiner Mannschaft nach: „Für den Pokal ist das natürlich bitter, aber wir haben eine junge Mannschaft und können aus diesem Spiel auch unsere Lehren ziehen.“

Während Eichstätt, das ohne den abgewanderten Torjäger Fabian Eberle mit einem 4-5-1 Beton anrührte, für die Offensive so gut wie nichts tat, rannten die Gastgeber immer wieder vergeblich an. Haas: „Wir waren im letzten Drittel zu ungenau und haben da auch immer mal die falschen Entscheidungen getroffen. Dazu sind noch einige unglückliche Situationen im Abschluss gekommen, aber solche Spiele wird es im Fußball immer wieder geben“, weiß Haas.

Neuzugänge mit gutem Einstand - Blick auf die neue Regionalliga-Saison

Einen ordentlichen Wiedereinstand feierte auf Seiten der Gastgeber Lukas Mazagg, der nach seiner Alzenau-Leihe an der Seite von Philipp Walter die Innenverteidigung bildete. Neuzugang Robin Ungerath, der bislang für den TSV Wasserburg am Ball war, kam nach dem Seitenwechsel zu seinem Debüt und hätte sich durchaus in die Torschützenliste eintragen können. Nicht dabei war hingegen Georgios Spanoudakis, der mit Kreislauf-Problemen passen musste. Und auch Jerome Läubli konnte nach seiner Fußverletzung noch nicht mitwirken.

Für Wacker beginnt am heutigen Montag die Vorbereitung auf die neue Regionalliga-Spielzeit, die nach dem verpassten Schweinfurter Aufstieg mit 20 Mannschaften ausgetragen wird. Haas: „Auch wenn wir jetzt unglücklich ausgeschieden sind, bin ich froh, dass wir die Pokal-Spiele gehabt haben. Ab jetzt liegt der Fokus auf der Vorbereitung. Wir haben vier Wochen Zeit, in denen wir viel zu tun haben.“ Den ersten Test bestreitet Wacker bereits am kommenden Freitag beim Landesligisten SV Erlbach.

Die Statistiken zum Spiel:

SV Wacker Burghausen: Schöller – Schulz, Walter, Mazagg, Reiter (46. Scheidl) – Bachschmid, Ade (89. Hofbauer) – Agbaje – Maier (46. Ungerath), Ammari (65. Leipold), Helmbrecht. Trainer: Haas.

VfB Eichstätt: Junghan – Graßl, Waffler, Zitzelsberger, Lamprecht – Jasmann (92. Selz), Topalaj, Federl, Fiedler, Kügel – Neumayer (64. Stoßberger). Trainer: Mattes.

Tore: 0:1 Waffler (47.)

MB.

Kommentare