Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Radsport

Ehemaliger Toursieger Froome: „Diesmal leide ich hinten“

Chris Froome
+
Fährt der Spitze bei der Tour weit hinterher: Chris Froome.

Der viermalige Tour-de-France-Sieger Chris Froome sieht sich auch mit mehr als vier Stunden Gesamtrückstand auf die Führenden als Gewinner der 108. Ausgabe.

Saint-Emilion - „Es ist großartig für mich, hier dabei zu sein. Ich freue mich sehr auf Paris. Ich habe sehr viel gelitten. Für mich war es auch ganz anders als sonst. Normalerweise leide ich vorne, diesmal leide ich hinten“, sagte der 36 Jahre alte Brite am Samstag nach dem Einzelzeitfahren in der ARD.

Froome hat das wichtigste Rennen der Welt 2013, 2015, 2016 und 2017 gewonnen. Seit seinem brutal Sturz unmittelbar vor der Tour 2019 ist der Routinier nicht mehr an sein früheres Niveau herangekommen. „Jeder weiß über meine schweren Verletzungen und meine Knochenbrüche. Ich hoffe darauf, zu meinem alten Level zurückzukehren“, sagte Froome. Er habe gewusst, „dass es lange dauern wird.“ dpa

Kommentare