Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurioser Vorfall

Olympia 2021: Bär-Alarm im Stadion bei Auftakt-Wettbewerb

Ein Bär auf einem Gerüst.
+
Ein Kragenbär streunert aktuell durchs Stadion in Fukushima. (Symbolbild)
  • Florian Schimak
    VonFlorian Schimak
    schließen

Die Olympischen Spiele 2021 in Tokio haben noch gar nicht richtig angefangen, da gab es gleich einen ersten Aufreger. Ein Bär spaziert durch das Stadion von Fukushima.

Tokio/Fukushima - Die offizielle Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele* in Tokio hat noch gar nicht stattgefunden. Ein erster „Fan“ hat sich aber gleich mal gegen das Zuschauerverbot hinweggesetzt. Zunächst konnte dieser auch nicht gefunden werden. Was war passiert?

Einem pelzigen Fan wäre es beinahe gelungen, das aufgrund der Corona-Krise erlassene Zuschauerverbot bei den Olympischen Spielen* in Japan zu unterlaufen. Kurz vor Beginn des ersten Wettbewerbs am Mittwoch in Fukushima sorgte ein Kragenbär innerhalb des Stadions von Fukushima für Aufregung: Wie ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP bestätigte, konnte der Eindringling bis zu Beginn des ersten Wettkampfs nicht gefunden werden.

Olympia 2021: Nanu, wo kommt der denn her? Bär-Alarm im Stadion bei Auftakt-Wettbewerb

Der Bär war demnach am Dienstag zum ersten Mal gesehen worden, wie er gemächlich durch das Azuma Baseball Stadium von Fukushima flanierte. Als er in der Nacht zum Mittwoch wenige Stunden vor Beginn des Wettkampfs zwischen den japanischen und australischen Softball-Spielerinnen erneut im Stadion herumwanderte, wurden nach Angaben der Zeitung Sports Hochi alle Wachleute zur Suche nach dem Tier mobilisiert.

Was also tun? Um das Tier aufzuscheuchen, spielten sie laut dem Blatt sogar über die Lautsprecher Musik ab und zündeten Böller - doch vergeblich. Der Bär blieb unauffindbar.

Ungeachtet des unerwünschten Gastes ging das Softball-Spiel aber ohne Zwischenfälle vonstatten. Es endete mit einem 8:1-Sieg der japanischen Gastgeberinnen.

Der „Vorstart“ der Spiele war symbolisch nach Fukushima vergeben worden, wo ein schweres Erdbeben und der darauffolgende Tsunami im März 2011 die schwerste Atomkatastrophe seit Tschernobyl ausgelöst hatten. Die offizielle Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele findet am Freitag in Tokio statt. (smk/sid) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare